Über uns

Diese Seite hieß etwa 15 Jahre lang »Über mich«, seit Sommer 2013 heißt es »Über uns«. Begonnen hat alles mit

Thomas Borghoff

Studium »Product Engineering« an der Fachhochschule Furtwangen, Abschluss im Jahr 1993 als Diplom-Ingenieur.

Selbständig seit November 1993 in Titisee-Neustadt.

Meine erste Website habe ich im Januar 1998 für den Unternehmerverband Historische Baustoffe e.V. produziert, sie ist indieser Form allerdings nicht mehr am Netz, genausowenig wie das 2003 produzierte Nachfolgemodell »UHB II«. Das von mir 2012 produzierte »UHB III« finden Sie unter http://www.historische-baustoffe.de.

Seit etwa 2001 arbeite ich hauptsächlich im Bereich der Erstellung und Pflege von Websites. Ich betreue etwa 40 Unternehmen in ganz Deutschland, in der Schweiz, Österreich, Frankreich und ganz ab und zu auch den USA, ein bisschen angeben muss ja sein.

Umzug des Büros im Juli 2008 nach Freiburg in eine Bürogemeinschaft in der Mozartstraße, u. a. mit meinem Kooperationspartner Silvan Rehberger von der Youngbrain Gmbh und der Graphikerin Miriam Awe.

Lena Wurzer beginnt im Juli 2013 bei mir eine dreijährige Ausbildung zur »Mediengestalterin digital und print, Fachrichtung Gestaltung und Technik«.

Umzug des Büros im August 2013 innerhalb von Freiburg in eine Bürogemeinschaft im 8. OG des Ende 2017 zum Abbruch bestimmten Volksbank-Gebaudes in der Bismarckallee 10, mit der Graphikerin Miriam Awe, dem Fotografen Markus Schwerer, dem Lektor Manfred Kastl und dem Psychologen Christoph Student.

Lena Wurzer schließt im Juli 2016 Ihre Ausbildung als »Mediengestalterin digital und print, Fachrichtung Gestaltung und Technik« ab und arbeitet ab 1. August als Vollzeit-Angestellte.

Catalina »Caty« Muñoz, ebenfalls »Mediengestalterin digital und print« unterstützt uns seit November 2016 ein Tag in der Woche vor allem in den Bereichen Pre-Print und Gestaltung.

Umzug des Büros innerhalb von Freiburg in eine neue Bürogemeinschaft in der Wentzingerstraße 20 mit Miriam Awe und Goran Sunjka. Weit haben wir es ja nicht gebracht, statt 50 Meter vom Haupteingang, arbeiten wir nun 100 Meter vom Westausgang des Hauptbahnhofes in Freiburg entfernt.