Facebook & Google+

Brauchen wir das?

Gute Frage. Und das ist auch schon der einfache Teil gewesen. Bei der ungleich schwierigeren Antwort hilft immer Radio Eriwan: »Kommt darauf an«. Es gibt Branchen wie Touristik, Gastronomie, Musik, Veranstaltungen Live-Style, bei denen die Entscheidung relativ einfach fallen kann und es sogar einen Versuch wert wäre, sich voll auf Facebook und Google+ zu konzentrieren. In anderen Branchen würde ich die Entscheidung davon abhängig machen, ob Sie Ihre Hausaufgaben gemacht haben und willens sind ein wenig Geld und deutlich mehr Arbeitszeit zu investieren.

Anders als eine Website basiert der Erfolg auf Facebook und Google+ auf der permanenten Einarbeitung von Inhalten und der Interaktion mit den »Freunden«. Das läßt sich meiner Einschätzung nach schlecht von Externen erledigen. Wichtig sind Geschwindigkeit und eine recht genaue Kenntnis von Unternehmen, Kunden und Märkten.

Und was heißt das jetzt

Mein Vorschlag ist sich erste einmal vorsichtig hineinzutasten, mit dem Ziel, schnell mutiger zu werden. Klein anfangen, erste Erfahrungen machen. Sich sorgfältig überlegen wer im Unternehmen dafür verantwortlich ist. Die- oder derjenige sollte Lust und durchaus auch Erfahrung haben, allerdings sollte ihr oder ihm auch klar sein, dass Facebook als Unternehmen eher eine vergleichsweise dröge Angelegenheit ist: Viel Arbeit bei geringem Party-Faktor.

nach oben

Und nicht vergessen: Das Konzept

Wobei: Ausnahmsweise plädiere ich jetzt einmal dafür an dieser Stelle etwas sparsam zu sein. Sicher liegt das daran, dass ich Facebook irgendwie seltsam und ein wenig – oder mehr als ein wenig – unseriös und unprofessionell finde. Auch wenn ich aus den Erfahrungen heraus, die meine Kunden in Facebook machen, nicht mit praktischen Beispielen dienen kann. Im Ergebnis plädiere ich dafür, es einfach ein wenig zu probieren und es als einen lehrreichen Ausflug in eine Welt zu sehen, die man vielleicht nicht begreift, aber die für ziemlich viele Menschen zu so etwas wie einem zweiten Wohnzimmer geworden ist.

Beispiele

Beispiele für aktuelle Referenzen finden Sie unter dem Stichwort »Facebook & Co.«.

nach oben